DVM Rückschau

Rüdiger und Chessy

Die zurückliegenden DVM´s waren mit Platz 3 der U16er und Platz 4 der U10er recht erfreulich, auch wenn die U14er den üblichen Verdenblues erleiden mussten, vor allem die Mädchen hat es in der letzten Runde noch hart getroffen. Aber jedes Turnier ist nur ein Schritt auf einem langen Weg. Besonders zeigt das die Entwicklung unserer U16-Mannschaft. Die hat das zurückliegende Turnier nämlich schon zweimal vorher gespielt.

Im Jahr 2013 hieß es allerdings DVM U12 und fand in Bayern statt. Damals hatten wir uns auf dem Ahorn nicht mal qualifiziert und kriegten nur einen Nachrückerplatz für die DVM. Die Sieger waren schon damals Magdeburg und Hamburg, unerreichbar für uns. Obwohl die DVM nicht schlecht lief, landeten auch die NRW-Teams Paderborn und Halver noch vor uns. Am Ende wurden wir Zwölfter und waren damit trotzdem ganz zufrieden.

Zwei Jahre später spielten wir das Turnier nochmal als DVM U14 in Verden. Das Tabellenbild war am Ende ganz ähnlich: Magdeburg gewann vor Hamburg, Halver und Paderborn vor uns, wir selbst als Siebter der Rangliste nur Platz 12. Als souveräner NRW-Vizemeister hinter Porz, die selbst nicht an der DVM teilnahmen, war diese Platzierung jedoch eine reine Enttäuschung, da wäre schon mehr drin gewesen. Aber so ändern sich die Erwartungen.

Wieder zwei Jahre später reisten wir nun wieder als NRW-Vizemeister und Dritter der Setzliste nach Walldorf. Wieder landeten Hamburg und Magdeburg auf den ersten Plätzen, aber schon lange nicht mehr unerreichbar. Den Deutschen Meister konnten wir zum zweiten Mal in Folge schlagen und die Bronzemedaille deshalb auch sehr verdient mitnehmen. Für den Sieg gegen Hamburg legte Vitaliy mit einer hübschen Miniatur den Grundstein:

Eine DVM U18 gibt es leider nicht, aber die Mannschaft kann nächstes Jahr nochmal fast unverändert in der U16 spielen und danach U20. Vielleicht gelingt dann ja auch mal der Sprung aufs oberste Treppchen, wenn die Entwicklung so weitergeht.

Mittlerweile wurden alle Turniere DWZ-ausgewertet, den größten Zugewinn konnte in der U10 Jona verbuchen, der mit 6/7 eine solide Leistung zeigte und knapp am Brettpreis vorbeischrammte. Aber wieder mal brauchte er in der ersten Runde einen kräftigen Weckruf:

Mittlerweile hat sich die Zahl unserer DVM-Teilnahmen übrigens auf 64(!) erhöht, seit 1995 ununterbrochen.
Für 2018 sind U20, U16, U12 und U10 im Visier.

Kommentare sind geschlossen.