Volles Programm

voll

Am vergangenen Sonntag mussten 9 Mannschaften antreten.
Die Viererpokalmannschaft musste schon am Samstag nach Verl und am Sonntag wieder. Die erste Jugendmannschaft spielte gegen Porz um die DVM-Quali, die zweite in Meschede um den Bundesligaaufstieg. Die U10er wollten in Gütersloh die Qualifikation für das NRW-Finale schaffen und in Dortmund spielten 5 Mannschaften in Kreisliga und-klasse. Da vor allem in der Jugend und den unteren Spielklassen oft dieselben Spieler involviert sind, bringen Vorbereitung und Durchführung eines solchen Monsterspieltags selbst uns an die Belastungsgrenze. Das schönste Frühlingswetter trug zwar zur besseren Laune, aber nicht zur Entspannung bei. Erst am Ende eines langen Tages konnte Bilanz gezogen werden.

Im Viererpokal führte uns das Los schon am Samstag nach Verl, bei einem Sieg müssten wir am Sonntag wieder herkommen. Natürlich siegte der sportliche Ehrgeiz über schönes Wetter, Derbyfieber und Bequemlichkeit, die Gastgeber aus Verl wurden am Samstag mit 2,5-1,5 bezwungen. Dennoch musste das Team für Sonntag praktisch komplett ausgetauscht werden. Am Sonntag gewannen wir gegen Nienberge mit 3,5-0,5 und qualifizierten uns für die Zwischenrunde.

Die erste Jugendmannschaft spielte zuhause gegen Porz um die DVM-Qualifikation. Die Porzer traten nicht nur in bester Aufstellung, sondern auch mit einem nachgemeldeten ukrainischen Meisterspieler am sechsten Brett an, sie meinten es also wohl ernst. Trotzdem wurde es ein enger Kampf, das ungleiche Duell am sechsten Brett gab schließlich den Ausschlag zur knappen 2,5-3,5 Niederlage. In der letzten Runde bleibt uns immerhin noch eine rechnerische Chance auf Platz 3.

Die zweite Jugendmannschaft hatte die vermeintlich leichte Aufgabe beim punktlosen Tabellenletzten in Meschede zu gewinnen. Die Sauerländer gaben sogar das erste Brett im Vorfeld kampflos ab. Aber unsere Zweite war ebenfalls durch schulische und familiäre Ausfälle geschwächt und Ersatz war an diesem Tag kaum zu kriegen. So musste noch Tigran aus der Elften entführt werden, aber in der Nacht zu Sonntag fiel auch noch Erdogan krankheitsbedingt aus, damit verloren auch wir das zweite Brett kampflos und die Ersatzbank war endgültig leergefegt. Am Ende hieß es 11-11 Unentschieden, zum Glück bleibt uns noch die Chance im direkten Vergleich am letzten Spieltag gegen Paderborn um den Aufstieg zu spielen.

Die U10er reisten mit Jona, Samuel, Andrius und Alexej zur NRW-Vorrunde nach Gütersloh und wurden wie im Vorjahr knapp Zweiter, was erstmal für eine gute Ausgangsposition im Finale reicht, um dort den Titel zu verteidigen. Leider fehlten alle vier in ihren Mannschaften auf Kreisebene.

In der Kreisliga und der 1. Kreisklasse sind wir mit fünf Mannschaften vertreten, die alle gleichzeitig spielen mussten und sich keinen Ersatz stellen konnten. Von den 40 Brettern mussten wir 8 kampflos abgeben und bekamen 3 kampflos geschenkt. Abgesehen von den Schwierigkeiten an diesem Monsterspieltag ist die Situation für unsere Kinderteams in diesem Jahr unbefriedigend. Die Neunte und Zehnte sind vor der Saison “zwangsaufgestiegen” in die Kreisliga und haben dort überwiegend viel zu starke Gegner. Sie werden also wieder absteigen in die 1. Kreisklasse. Dort ist die Situation noch extremer, durch die Zusammenlegung der 1. und 2. Kreisklasse sind die Spielbedingungen noch anfängerfeindlicher. Da wir in der nächsten Saison ohnehin mit 4 Teams untereinander spielen müssten, werden wir für die Kinder eine eigene Einsteigerliga einführen.

 

 

Kommentare sind geschlossen.