Auf und Ab beim Megaschachwochenende

Acht Mannschaften waren am letzten Mannschaftsspieltag der Saison im Einsatz. Fast hätte noch eine weitere an die Bretter gehen müssen. Die beste Leistung an diesem Muttertagsspieltag war vorab, dass alle Teams vollständig antraten.

Die Schulmannschaft des MPG kämpfte in Bad Homburg um die Deutsche und nahm vier Jugendliche mit, die zuhause eigentlich dringend gebraucht wurden.

Beide NRW-U20-Teams mussten zur letzten Runde antreten. Die letzte Runde darf man ja leider nicht verlegen. Dummerweise spielte die Bezirksklasse auch ihre letzte Runde mit größtenteils denselben Spielern. Der Ersten reichte Antreten schon zum Titelgewinn, was sie auch mit einer ordentlichen Aufstellung hinkriegte. Aber zu mehr reichte es an diesem Tag nicht. Irgendwie standen alle neben sich und verhalfen ausgerechnet Bochum mit einer 1-5 Niederlage zum Klassenerhalt. Auf diesen Wermutstropfen hätten wir in der Meistersaison gut verzichten können.

Die zweite Jugendmannschaft konnte nur mit einer Mischung aus dritter und vierter Mannschaft gegen Paderborn spielen, weil fast alle Stammspieler in der Bezirksklasse um den Klassenerhalt oder Aufstieg kämpften. Dementsprechend fiel das Ergebnis auch recht deutlich aus. Nur Vitaliy als einzig verbliebener Stammspieler konnte einen halben Punkt holen. Glücklicherweise besiegte Gütersloh Lieme und die 2. Mannschaft bleibt weiterhin in der NRW-Liga.

In der Bezirksklasse spielten alle drei Brackeler Mannschaften gleichzeitig. Für die Sechste ging es nicht mehr um viel, so endete die Partie in Huckarde schnell 4-4 und alle kehrten zum Muttertagskaffeetisch zurück. Die Siebte wollte mit einem Sieg bei Hansa noch den Klassenerhalt schaffen und ging dementsprechend hochmotiviert zur Sache. Leider klappte auch hier wenig, die Mannschaft verlor 3-5 und muss den Gang in die Kreisliga antreten.

Für das erfreulichste Ergebnis des Tages sorgte aber die Fünfte, die den Spitzenkampf in Marten 4,5-3,5 gewann und damit als Meister der Bezirksklasse in die Bezirksliga aufsteigt!

Das war nebenbei nicht der einzige Aufsteiger des Tages, denn weil Emsdetten seine zweite Mannschaft auflöst, steigt am Ende einer Kettenreaktion die Dritte ohne lästige Stichkämpfe direkt in die Verbandsliga auf. Der erste dieser Stichkämpfe wäre ausgerechnet heute fällig gewesen. Nun tauschen die Zweite als Absteiger aus der Verbandsliga und Dritte praktisch die Plätze.

Last but not Least spielten auch noch Brackel 11 und 12 in der Kreisklasse ihre letzte Runde. Die Elfte verlor gegen Aplerbeck knapp 3,5-4,5, weil eine ganze Reihe Stammkräfte verhindert waren. So fehlte Daniel wegen der DSM, aber ersatzgeschwächt wäre falsch ausgedrückt, denn ausgerechnet die U8-Ersatzleute Jona und Alexej gewannen an Brett 7 und 8. Die Zwölfte holte gegen Marten/Bövinghausen noch einen Punkt und gab die rote Laterne wieder an Hansa ab.

 

Kommentare sind geschlossen.