Tag 1 bei den DVM´s

Rüdiger und Chessy

Jede Mannschaft hat nun die ersten beiden Runden hinter sich, keine Mannschaft steht ohne Punkte da, aber auch keine ohne Minuspunkte.

Über die U20 berichtet Sven täglich hier.

Die U16 konnte das Auftaktspiel gegen Darmstadt relativ ungefährdet mit 3,5-1,5 gewinnen. Fabian und Jan legten vor, an den vorderen Brettern waren die Partien etwas ausgeglichener, aber Gregor gewann und nur Tim musste einer Punkteteilung zustimmen.
Die Nachmittagsrunde brachte hingegen nur ein mageres 2-2 gegen unsere Ruhrgebietsnachbarn aus Katernberg. Tim brachte uns zwar schnell in Führung, aber Michi hatte wohl zu lange geschlafen und war auch in der Partie noch nicht wach und stellte eine Figur ein. Danach hat er zwar noch lange gezappelt, aber ohne Erfolg. Gregor stand nach mißglückter Eröffnung lange Zeit etwas schlechter, aber kaum als sich der Wind drehte, willigte er dankbar ins Remis ein, statt nachzusetzen und den vollen Punkt zu suchen. Der nötige Biss fehlte auch Jan, der zwar ständig besser stand, aber immer nur ängstlich absicherte, statt einen der diversen Elfmeter zu verwandeln. Am Ende der vier Stunden Flachpass stand ein unbefriedigendes Unentschieden. Zum Frühstück kriegen die Vegetarier morgen Mettbrötchen.

Die U12er hatten einen schweren Auftakt gegen Magdeburg und kriegten erstmal 3,5-0,5 Haue. Nur Niklas konnte einen halben Punkt ergattern. In der zweiten Runde zeigte die Kurve leicht nach oben mit einem 2-2 gegen Nürnberg. Niklas und Ali holten diesmal die Punkte. Das bedeutet Vitaliy und Nikolay müssen erstmal einen schwarzen Tag verdauen. Kopf hoch, morgen wird es besser!

Über die U10er in Magdeburg berichtet Hansgeorg Wastian folgendes:

Es nehmen 50 Mannschaften am U10 Turnier teil. Wir sind mit der Rangnummer 10 gestartet. Die erste Begegnung führte uns gegen die 2. Mannschaft der Schachpinguine Berlin, gegen die wir 3:1 gewinnen konnten. Unsere Mannschaft ging  schnell durch Raphael und Mareike in Führung. Im weiteren  konnte auch Nicole ihre Partie sicher gewinnen, nur Majd verlor etwas unglücklich.

In der zweiten Runde spielten wir gegen den Hamburger SK. Die Begegnung verlief  dramatisch. Raphael und Mareike hatten zunächst relativ schnell entscheidenden Materialvorteil. Majd hatte eine Qualität mehr und war am Drücker. Nicole hatte eine ausgeglichen Stellung. Alles schien in „trockenen Tüchern“. Nachdem wir 2:0 führten, kippte dann zunächst Nicols Partie im Endspiel, obwohl das Remis schon „auf dem Tisch stand“. Majd hatte für den Rest seiner Partie wenig Zeit(U10 hat nur 1h Gesamtbedenkzeit!) und zeigte Nerven. Er griff fehl und am Ende stand es überraschend wenn auch nicht unverdient 2:2. 

Morgen werden wir gegen Erfurt spielen und hoffen wieder gut mithalten zu können.

 

Kommentare sind geschlossen.